Was sollten Sie bei Risiko-Lebensversicherungen beachten?

StartVersicherungKreditFirmenversicherungSteuerNews

Was sollten Sie bei Risiko-Lebensversicherungen beachten?

Eine Risiko-Lebensversicherung dient zur Absicherung der Hinterbliebenen im Todesfall. Es erfolgt also keine Auszahlung am Ende der Laufzeit. Eine Ausnahme sind hierbei Versicherer, die eventuell über den Kosten liegende Überschüsse ansparen und diese nach Vertragsende auszahlen. Dies siend jedoch keine garantierten Leistungen. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Absicherung von Krediten und Hypotheken. Falls die Versicherung der Absicherung der Familie dient, sollte Ihre Höhe ca. das 5-fache des Jahresbruttogehaltes betragen. Bei der Kreditabsicherung orientieren Sie sich naturgemäß an der Kreditsumme. Für diesen Absicherungsfall sollen Sie eine Versicherung mit fallender Versicherungssumme in Betracht ziehen. Dabei entspricht die aktuelle Kreditrestschuld immer der Versicherungssumme, wodurch günstigere Beiträge erzielt werden. Zu Risiko-Lebensversicherungen sind folgende Zusatzversicherungen möglich: Berufsunfähigkeitszusatz Im Falle der Berufsunfähigkeit sind Sie von der Zahlung der Beiträge für Ihre Risiko-Lebensversicherung befreit und beziehen eine laut Vertrag bestimmte Rente. Unfallzusatz Durch diesen Unfallzusatz erhöht sich die Auszahlungssumme für den Fall des Unfalltodes. In der Regel wird sich die Summe verdoppeln. Risiko-Lebensversicherungen sind genau wie Kapital-Lebensversicherungen steuerlich als Vorsorgeaufwendungen bis zu einem bestimmten Höchstbetrag absetzbar. Da die Beiträge zur Sozialversicherung steuerlich ebenfalls als Vorsorgeaufwendungen gezählt werden, werden in den meißten Fällen nur Selbstständige und Freiberufler von dieser Möglichkeit Gebrauch machen können. Private Lebensversicherung
ImpressumAGBKreditExperten zur KrankenversicherungFinanzxl KrankenversicherungSonstigesFinanz.de Versicherungen