Worauf sollten Sie bei Kapital-Lebensversicherungen achten?

StartVersicherungKreditFirmenversicherungSteuerNews

Worauf sollten Sie bei Kapital-Lebensversicherungen achten?

Eine Kapital-Lebensversicherung ist eine sogenannte Versicherung auf den Todes- oder Erlebensfall. Das bedeutet, die Versicherungssumme wird entweder dem Versicherungsnehmer am Ende der Laufzeit oder im Falle des Todes des Versicherungsnehmers an die im Vertrag für diesen Fall benannte Person ausgezahlt. Sie ist somit ein Mittel zur Absicherung des Einkommens im Alter und gleichzeitig und zur Absicherung der Hinterbliebenen. Wird im Vertrag keine Bezugsperson aufgeführt gilt im Todesfall die gesetzliche Erbfolge. Im Erlebensfall wird die Versicherungssumme in Normalfall in einer Summe ausgezahlt. Es gibt jedoch bei vielen Versicherungen inzwischen auch die Möglichkeit der Auszahlung als lebenslange Rente. Sollte Ihre Versicherung dies nicht anbieten besteht die Möglichkeit, die einmalig ausgezahlte Versichungssumme durch Einzahlung in eine Rentenversicherung in eine lebenslange Rente umzuwandeln.   Beachten Sie beim Abschluß einer Versicherung immer den Unterschied zwischen garantierter Versicherungssumme und Ablaufleistung. Die garantierte Versicherungssumme ist eine Ihnen vom Versicherer garantierte Mindestleistung. Sie ist unabhängig von der Zinsentwicklung, besteht für die gesamte Laufzeit und wird deshalb von den Versicherungen niedrig angesetzt. Entwickeln sich die Zinsen während der Vertragslaufzeit positiv und fallen dadurch über der Garantie liegende Überschüsse an wird der Versicherte an diesen beteiligt. Die Zusammenfassung der garantierten Leistung und der Überschüsse ergibt dann die Ablaufleistung. Die Beiträge zu einer Kapital-Lebensversicherung können unter bestimmten Voraussetzungen als Vorsorgeaufwendungen steuerlich geltend gemacht werden: Vertragslaufzeit von mindestens 12 Jahren mindestens 60% der Beiträge müssen als Todesfalleistung vorgesehen sein Vorliegen laufender Beitragszahlungen. Nur bei Erfüllung dieser 3 Kriterien können die Beiträge bis zu einem bestimmten Höchstbetrag steuerlich abgesetzt werden. Da die Beiträge zur Sozialversicherung steuerlich ebenfalls als Vorsorgeaufwendungen gezählt werden, werden in den meißten Fällen nur Selbstständige und Freiberufler von dieser Möglichkeit Gebrauch machen können. Für alle Versicherten interessant ist jedoch die Steuerfreiheit der Auszahlungen aus Lebensversicherungen. Hierfür gelten die gleichen Kriterien wie für die Steuerfreiheit der Beiträge: Vertragslaufzeit von mindestens 12 Jahren mindestens 60% der Beiträge müssen als Todenfalleistung vorgesehen sein Vorliegen laufender Beitragszahlungen. Ist eine Kapital-Lebensversicherung als Vorsorgemaßnahme anerkannt so sind Leistungen im Todesfall generell steuerfrei. Falls ein Vertrag vor der Mindestlaufzeit von 12 Jahren gekündigt wird so sind die im Rückkaufswert enthaltenen Zinsen steuerpflichtig. Auch für den Fall der Arbeitslosigkeit oder Berufsunfähigkeit werden Lösungen angeboten. Beitragsfreistellung Der Vertrag und damit der Versicherungsschutz besteht weiter, Sie werden aber für eine gewisse Zeit von der Zahlung der Beiträge befreit. Es wird jedoch die Versicherungssumme gemindert, abhängig von den bisher gezahlten Beiträgen und der bisherigen Vertragsdauer. Vertragsanpassung Änderungen Ihres Vertrages zur Anpassung an neue Verhältnisse sind jederzeit möglich. Sie können beispielsweise Beiträge erhöhen und damit die Vertragslaufzeit verringern oder auch die Versicherungssumme und damit Ihre zu zahlenden Beiträge verringern. Berufsunfähigkeit Falls Sie eine zusätzliche Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen haben übernimmt der Versicherer im Falle der Berufsunfähigkeit die Zahlung der Lebensversicherungsbeiträge. Vertragskündigung Dies sollte immer als Letztes in Betracht gezogen werden, denn eine Kündigung birgt einige Nachteile: 25% Kapitalertragssteuer auf die Erträge während der ersten 12 Jahren Nach Abzug der Abschluß- und Verwaltungskosten und eines gewissen Teils für Auszahlungen bei Todesfällen seitens des Versicherers bleibt in den ersten Jahren der Rückkaufswert unter der Summe der gezahlten Beiträge. Zusätzliche Abzüge vom Rückkaufswert sind bei den Versicherungen üblich und in den Vertragsbedingungen geregelt. Sollten sich Ihre finanziellen Verhältnisse verbessern und Sie möchten wieder Versicherungsschutz muß dieser neu beantragt werden. Dabei wird sich der Beitrag durch das jetzt höhere Alter und eventuelle neue Erkrankungen bei gleicher Versicherungssumme erhöhen. Private Lebensversicherung
ImpressumAGBKreditExperten zur KrankenversicherungFinanzxl KrankenversicherungSonstigesFinanz.de Versicherungen