Massage bezahlt die Krankenkasse

StartVersicherungKreditFirmenversicherungSteuerNews

Massage bezahlt die Krankenkasse

Nach dem deutschen Gesundheitssystem gilt für jeden Bürger, dass er gegen den Krankheitsfall versichert sein muss. Aus diesem Grund haben sich im Gesundheitswesen zwei Institutionsarten entwickelt, nämlich die private und die gesetzliche Krankenversicherung. Die private Krankenversicherung gilt als die günstigere und koppelt ihre Beiträge, die monatlich anfallen, an das Einkommen. Sie legt einen Beitragssatz fest, der in Prozent ausgedrückt wird, und gibt ihn an den Versicherten weiter. Dieser Beitragssatz wird schließlich prozentual vom Arbeitslohn am Ende des Monats abgezogen. Im Gegenzug übernimmt die Krankenkasse alle Kosten, die im Krankheitsfall des Versicherten anfallen. Zusätzlich übernimmt sie die Kosten für Behandlungen oder andere Heilungsmaßnahmen wie zum Beispiel die Massage. Dafür ist jedoch ein Formular vorzulegen, das von einem Arzt ausgestellt werden muss. Wenn dieser der Meinung ist, dass eine Massage notwendig ist, damit der Patient bestimmte Körperpartien kuriert, dann wird das von der Krankenkasse gewährt. In manchen Fällen übernimmt die Krankenkasse nur eine Teilzahlung, wobei der Trend mehr und mehr in diese Richtung zeigt.

Krankenversicherung für 51,99 Euro monatlich -
Jetzt mit ONLINE Ergebnissliste
Anrede: Geburtsdatum*
Vorname* Nachname*
Strasse* PLZ / Ort*
Beruf* Berufsstatus*
Telefon* Email
Jahreseinkommen
Wie sind Sie zur Zeit
krankenversichert?




ImpressumAGBKreditExperten zur KrankenversicherungFinanzxl KrankenversicherungSonstigesFinanz.de Versicherungen